Search
Generic filters

Von Bio-Kaffee bis zum eigenen Bienenvolk

bienenvolk

Was haben Bienen mit der Zukunft der Mobilität zu tun? Bei in-tech ist es das Interesse am Thema Umweltschutz.


Das Technologieunternehmen entwickelt Lösungen für eine umweltfreundliche Verkehrswende, zum Beispiel mit Software oder Hardware für Elektromobilität, Carsharing oder den Schienenverkehr. Auch intern treibt das Unternehmen den Umweltschutz voran und hat dazu das Projekt ‚orange goes green‘ ins Leben gerufen. Damit soll nachhaltiges Handeln im Arbeitsalltag gefördert werden.

Im Rahmen des Projekts sind nun am Wolfsburger Unternehmensstandort Heinenkamp mehrere Bienenvölker eingezogen. Die Insekten helfen auf den Grünflächen rund um das Unternehmensgebäude beim Erhalt der Artenvielfalt. Ein Imker pflegt die Bienen und erntet später den Honig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können den Honig aus eigener Produktion später käuflich erwerben.

Nachhaltigkeit in allen Aspekten des Arbeitsalltags

„Wir entwickeln Lösungen für die nachhaltige Mobilität von morgen und treiben die Verkehrswende voran. Natürlich wollen wir auch im Unternehmensalltag möglichst nachhaltig handeln“, so Tobias Wagner, Geschäftsführer bei in-tech. „Mit ‚orange goes green‘ haben wir eine Nachhaltigkeitsinitiative ins Leben gerufen, die alle Aspekte des Arbeitsalltags bei in-tech unter die Lupe nimmt“. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Vorschläge machen, wie das Unternehmen im Alltag mehr für den Umweltschutz tun kann.

Im Zuge des Projekts wurden bereits diverse „grüne“ Strategien etabliert, die sich durch sämtliche Prozesse des Unternehmens ziehen: Nur noch E-Autos in der firmeneigenen Fahrzeugflotte, Ökostrom im ganzen Unternehmen, biologische Putzmittel oder klimaneutraler Versand sind nur einige Beispiele. Auch in den Kaffeeküchen finden die Mitarbeiter Bio- und Fairtrade-Produkte mit möglichst wenig Verpackung und der Mitarbeitershop bietet nur noch nachhaltige Textilien an. „Zudem ermitteln wir gerade eine Klimabilanz, um künftig unseren CO2-Fußabdruck noch weiter zu senken“, so der Geschäftsführer.